Schematischer Ablauf

1. Die ÖADR leitet ein Verfahren nur auf schriftlichen Antrag der NADA Austria ein und führt sodann das Verfahren von amts wegen durch.

2. Falls die NADA Austria einen Antrag auf Sicherungsmaßnahmen (Suspendierung) gestellt hat, so hat die ÖADR unverzüglich, über diesen Antrag zu entscheiden.

3. Eine Entscheidung hat binnen 12 Wochen ab Einleitung des Anti-Doping-Verfahrens, sofern die Parteien gemäß Abs. 2 keine längere Frist vereinbaren, zu ergehen. Das Verfahren vor der ÖADR ist nicht öffentlich. Es ist auch möglich, ein reines Aktenverfahren durchzuführen, auf Antrag einer Verfahrenspartei ist zwingend eine mündliche Verhandlung durchzuführen.

4. Die ÖADR hat den Beschuldigten über die Verfahrenseinleitung zu informieren. Der Beschuldigte kann sich durch einen Vertreter, insbesondere einem berufsmäßigen Parteienvertreter, verteidigen lassen, eine schriftliche Stellungnahme einbringen bzw. die Aufnahme aller für seine Entlastung dienenden Beweise beantragen. Er kann aber auch auf eine mündliche Verhandlung verzichten. Auch kann in seiner Abwesenheit die mündliche Verhandlung durchgeführt werden, sofern ihm davor die Möglichkeit zur Stellungnahme zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen gegeben wurde.

5. Von der Einleitung, Durchführung bzw. Abschluss des Verfahrens vor der ÖADR sind darüber hinaus auch der entsprechende Bundessportfachverband, internationale Fachverband, die World Anti Doping Agency (WADA) bzw. die NADA Austria zu informieren.

6. Die ÖADR kann den Beschuldigten freisprechen oder für schuldig erkennen.

7. Die Entscheidungen der ÖADR werden den Verfahrensparteien sowie dem betroffenen Bundes-Sportfachverband nach Abschluss des Anti-Doping Verfahrens mit den wesentlichen Entscheidungsgründen nachweislich schriftlich zur Kenntnis gebracht.

8. Sollte im Rahmen des Verfahrens festgestellt werden, dass möglicherweise strafbare Handlungen begangen wurden, z.B. Verstöße gegen das Anti-Doping-Bundesgesetz, das Suchtmittelgesetz, das Arzneimittelgesetz, hat die ÖADR eine entsprechende Sachverhaltsdarstellung an die zuständige Staatsanwaltschaft zu erstatten.

9. Gegen Entscheidungen der ÖADR steht die Möglichkeit der Überprüfung der Entscheidung an die Unabhängige Schiedskommission offen. Der Überprüfungsantrag ist binnen 4 Wochen nach Zustellung der schriftlichen Entscheidung bei der Unabhängigen Schiedskommission einzubringen.