ÖADR Home Pressemitteilungen Downloads


Die gemäß § 4a Abs. 1 Anti-Doping Bundesgesetz eingerichtete Österreichische Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR) erstattet nachstehende Pressemitteilung über ein bei der ÖADR abgeführtes Anti-Doping-Verfahren:

gegen      Dr. Danijela KUNA (Leichtathletik)

wegen     Verstoß gegen die Anti-Doping Bestimmungen;               
                Rule 32.2 (a) IAAF Competition Rules Chapter 3 - Anti Doping & Medical Rules 2015,
                Vorhandensein des verbotenen Wirkstoffes 
                Darbepoetin (S2 1.1 „Peptidhormone, Wachstumsfaktoren,
                verwandte Substanzen und Mimetika“ - Erythropoese-stimulierende Stoffe)

 

Entscheidung

Bedingte Aufhebung der Suspendierung mit Wirkung vom 25.05.2019

Als Unabhängige Dopingkontrolleinrichtung iSd § 4 iVm 14a Anti-Doping Bundesgesetz idF BGBl I 93/2014 (ADBG) hat die NADA Austria gegen Dr. Danijela KUNA einen Antrag betreffend die Verhängung von Disziplinarmaßnahmen gemäß den Regelungen des zuständigen internationalen Sportfachverbandes IAAF eingebracht.

Das von der ÖADR durchgeführte Verfahren ergab unter Berücksichtigung der vorgelegten Beweise, dass Dr. Danijela KUNA des Verstoßes gegen die Anti-Doping Bestimmungen schuldig zu sprechen war. Dies, da sie anlässlich einer am 09.04.2017 in Linz durchgeführten In-Competition-Control (IC) als Siegerin der Damenklasse eine Probe abgegeben hat. Die Analyse dieser Probe ergab das Vorhandensein einer verbotenen Substanz, nämlich Darbepoetin (dEPO) (S2.1.1 Erythropoese-stimulierende Stoffe). 

Mit Erkenntnis der ÖADR vom 21.07.2017 wurde Dr. Danijela KUNA für die Dauer von 4 Jahren, beginnend ab dem 24.5.2017 für die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen jeglicher Art gesperrt. Auf Grund substantieller Unterstützung bei der Aufklärung weitere Verstöße gegen Anti Doping Bestimmungen wurde die Hälfte dieser Sperre vorläufig bedingt ausgesetzt, wobei die bedingte Aussetzung der Sperre durch die ÖADR widerrufen werden kann, wenn die Verfahren, die auf Basis der Unterstützungen der Beschuldigten eingeleitet wurden, zu keinem Ergebnis führen.

Da die in Slowenien laufenden gerichtlichen Verfahren gegen die beiden Hauptproponenten eines größeren Doping-Rings, der hauptsächlich in Slowenien, Kroatien und weiteren Westbalkanstaaten operierte, noch nicht abgeschlossen sind, erfolgt die Aufhebung der Suspendierung der Beschuldigten vorläufig noch bedingt. Sollten diese Verfahren jedoch zu keinem Ergebnis führen, würde der bedingt ausgesetzte Teil der Sperre wieder aufleben und müsste die Beschuldigte den verbleibenden Rest der verhängten Sperre im Anschluss an den Beschluss der ÖADR über den Widerruf der bedingten Aussetzung verbüßen.

 

Wien, am 04.06.2019

Mag. Gerhard Propst

Vorsitzender
der Österreichischen Anti-Doping Rechtskommission

Rückfragehinweise: Mag. Gerhard Propst, 0664 883 60 373, office@oeadr.at

 


©2019 Österreichische Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR). Alle Rechte vorbehalten
8011 Graz, Postfach Nr. 1500, T: +43 664 883 60 373, office@oeadr.at

Ansprechdaten ändern  |  Presseinformation weiterempfehlen  |  Presseinformation abmelden